Naturschutzgebiet ``Nordholz``

Größe: 26 ha
Schutzstatus: Naturschutzgebiet, FFH-Gebiet
Stadt/Gemeinde: Petershagen, Minden
Natura 2000-Kennziffer: DE-3619-301

Kurzbeschreibung:
Das Naturschutzgebiet „Nordholz“ ist Bestandteil des 468 ha großen, europäischen Schutzgebietes „Heisterholz“ (Flora-Fauna-Habitat-Gebiet). Das Heisterholz bildet eines der wenigen größeren Waldgebiete im Norden des Kreises Minden-Lübbecke. Von besonderer Bedeutung für den Naturschutz sind die hier noch vorhandenen naturnahen, alten Eichen-Mischwälder die auf feuchten bis staunassen, teils sandig-sauren Böden wachsen. Diese Wälder bilden Lebensräume für eine artenreiche Tierwelt, unter der besonders die Spechte und die Fledermäuse hervorzuheben sind. Die wertvollsten Bereiche liegen in den drei Naturschutzgebieten „Heisterholz“, „Kohbrink“, und „Nordholz“.

Eine besondere Rolle spielt das Heisterholz außerdem für den gefährdeten Kammmolch, der hier mit einer sehr großen Population vorkommt. Dieser Schwanzlurch lebt überwiegend in alten naturnahen Waldgebieten. Als Laichgewässer bevorzugt er gut bewachsene Teiche und Weiher. Derartige Gewässer findet er unter anderem im NSG „Nordholz“. Alljährlich wandern über 500 Kammmolche und einige tausend weitere Individuen anderer Amphibienarten zu den dortigen Gewässern.

Die Ländereien des ehemaligen Gutes Nordholz wurden Ende der 1980-iger Jahre vom Kreis Minden-Lübbecke erworben und unter Naturschutzgesichtspunkten umgestaltet. Die restaurierten Gebäude beherbergen die Biologische Station Minden-Lübbecke, das Umweltzentrum des Kreises Minden-Lübbecke und ein Café. Die hofnahen Bereiche im Südwesten des Naturschutzgebietes sind durch einen barrierefreien Naturerlebnispfad erschlosssen.
Das NSG „Nordholz“ zeichnet sich durch ausgesprochen vielfältige Lebensräume wie Aufforstungen mit bodenständigen Baum- und Straucharten, verschiedene Kleingehölze, Brachflächen, extensiv genutzte, feuchte Wiesen und Weiden, Magerrasen, naturnahe Weiher, Tümpel und Sumpfbereiche aus.
Neben der arten- und individuenreichen Amphibienfauna kommen im Gebiet auch zahlreiche bedrohte Libellen-, Heuschrecken, Vogel- und Pflanzenarten vor.

Wichtige Lebensräume

Stieleichenwald-Hainbuchenwald, Naturnahe Kleingewässer, Feucht- und Magerwiesen, Magerweiden, Feldhecken, Kopfweidenbestände, Obstwiese

Typische Tiere:
Kammmolch, Laubfrosch, Nachtigall, Neuntöter, Zwergtaucher, Rohrweihe, Teichrohrsänger, Kleine Binsenjungfer, Kleine Mosaikjungfer, Große Goldschrecke, Sumpfschrecke

Typische Pflanzen:
Stieleiche, Hainbuche, Rasenschmiele, Buschwindröschen, Südlicher Wasserschlauch, Pillenfarn, Wasserfeder, Mädesüß, Echtes Labkraut, Zittergras, Borstgras, Heidekraut

Naturschutz:

In den letzten 25 Jahren haben sich auf den ehemals intensiv landwirtschaftlich genutzten Flächen des Gutes Nordholz vielfältige und artenreiche Lebensräume entwickelt. Den Startschuss für diese Entwicklung gab die Umgestaltung der ehemaligen Ackerflächen durch Aufforstungen, die Anlage von Weihern und Tümpeln, die Anpflanzung von Kleingehölzen wie Feldhecken und Kopfbaumreihen und die naturschutzorientierte Bewirtschaftung von Wiesen und Weiden. Sie wurde von Anfang an von der Biologischen Station Minden-Lübbecke begleitet und unterstützt.

So werden bis heute verschiedene Pflege- und Entwicklungsmaßnahmen organisiert oder mit eigenen Arbeitskräften durchgeführt (z.B. Pflegemahd, Entbuschung, Gewässerräumung, Wiesennutzung, Beweidung mit schottischen Hochlandrindern, Obstwiesenpflege, Kopfbaumpflege; Heckenpflege etc.).
2005 wurde das Gebiet zum Naturschutzgebiet. 2008 erfolgte die Aufstellung eines Pflege- und Entwicklungsplanes durch die Biologische Station, auf dessen Basis das Gebiet seither betreut wird.

Intensiviert wurde in den letzten Jahren die naturschutzorientierte Öffentlichkeitsarbeit auf Gut Nordholz. Alljährlich besuchen zahlreiche Schulklassen, Kindergruppen u.ä. die Biologische Station um interaktive Umweltbildungsangebote wahrzunehmen oder an Projektwochen teilzunehmen. Ein besonderes Anliegen ist hierbei auch ein barrierefreies Naturerleben!

Weiterführende Informationsmaterialien:
http://nsg.naturschutzinformationen.nrw.de/nsg/de/fachinfo/gebiete/gesamt/MI_065 (ausführliche Fachinformationen zum Gebiet)
http://natura2000-meldedok.naturschutzinformationen.nrw.de/natura2000-meldedok/de/fachinfo/listen/meldedok/DE-3619-301 (ausführliche Fachinformation zum Natura 2000 Gebiet Heisterholz)
Kreis Minden-Lübbecke: Schutzgebiete unseres Kreises Nr. 5: Das Heisterholz. Wandern, Reiten, Natur erleben. – 2007.
Kreis Minden-Lübbecke: Schutzgebiete unseres Kreises Nr. 6: Naturschutzgebiet Nordholz. Natur pur rund um das Umweltzentrum des Kreises – 2008.
https://de.wikipedia.org/wiki/Nordholz_(Naturschutzgebiet) (Wikipedia)